Mit dem Hund auf Reisen – Ein Hunderucksack macht Sinn!

Mit dem Hund auf Reisen – Ein Hunderucksack macht Sinn!

Unsere Vierbeiner haben sich im Laufe der Zeit immer mehr Zuneigung erarbeitet und für viele Hundehalter ist ein Leben ohne Hund kaum mehr vorstellbar. So ist es nicht verwunderlich, dass der Vierbeiner mit seiner Familie auch den jährlichen Urlaub verbringt. Gemeinsame Aktivitäten machen einfach viel mehr Spaß. Da kann man wandern, Rad fahren, am Strand spazieren gehen oder einfach einmal faulenzen. Nicht immer sind aber alle Unternehmungen für alle Hunde geeignet. Damit Hund sich zwischendurch auch mal entspannen oder erholen kann, kann ein Hunderucksack Sinn machen.

Der Hunderucksack darf Bewegung nicht ersetzen

Hunde lieben es, sich zu bewegen, zu spielen und zu toben. Manchmal ist dies aber nicht möglich, weil das Tier verletzt ist, weil es alt oder krank ist. Auch Welpen sollten noch nicht allzu viel Bewegung machen. Für all diese Tiere ist ein Hunderucksack ein ideales Hilfsmittel. Allerdings sollte es auch wirklich dabei bleiben. Ein Hunderucksack sollte ebenso wenig wie eine Hundetasche zur Gewohnheit werden. Der Hund braucht seine tägliche Bewegung für seine Gesundheit. Wird er nur getragen, verkümmern Muskeln und Skelett. Der Hund nimmt gleichzeitig an Gewicht zu. Übergewicht droht. Kein Hund sollte daher als „Taschenhund“ gehalten werden. Ab und an kann ein Hunderucksack jedoch gute Dienste leisten. Verantwortungsbewusst eingesetzt kann er im Urlaub so einiges erleichtern.

Ergonomisch besser als eine Tasche

Ein Hunderucksack ist ebenso wie eine Hundetasche dazu geeignet, den Hund einfach zu transportieren. Der Vorteil des Rucksacks liegt klar auf der Hand. Im Gegensatz zur Tasche belastet er nicht einseitig. Man kann den Rucksack deutlich länger auf dem Rücken tragen als eine Tasche auf der Schulter oder in der Hand. Der Rucksack ist demnach ergonomisch gesehen deutlich besser. Allerdings sollte beim Kauf auf einiges geachtet werden. Ein idealer Hunderucksack muss stabil sein und einen hohen Tragekomfort aufweisen. Es darf nicht vergessen werden, dass er schon mal ein paar Stunden getragen werden muss. Sowohl Gurte als auch Rücken sollten gut gepolstert sein. Ein Brustgurt kann die Last optimal verteilen. Das ist gerade bei einem schwereren Hund von Vorteil. Geeignet sind Hunderucksäcke für Tiere bis etwa 10 Kilogramm. Darüber wäre der Rucksack zu groß und zu schwer. Die Belastung wäre auf Dauer nicht zu ertragen.

Auch der Hund muss es bequem haben

Damit der Rucksack auch für das Tier bequem ist, muss er groß genug sein. Das Tier muss genug Halt haben. Ein verstärkter Boden ist daher sehr wichtig. Auch die Bewegungsfreiheit für den Hund muss gegeben sein. Das Tier sollte sich hinlegen können, damit es sich gut erholen kann. Auch Drehen sollte dem Hund möglich sein. Besonders wichtig sind ausreichende Belüftungsflächen. Damit der Hund nicht flüchten oder aus dem Rucksack fallen kann, muss er gesichert werden. Daneben muss der Rucksack zu schließen sein. Einige Hunderucksäcke haben eine Vorrichtung, damit sie gegebenenfalls zu einem Hundetrolley umfunktioniert werden können. Das kann sehr praktisch sein und dem Hundehalter das Leben erleichtern.

Ein Hunderucksack macht Sinn

Auch für Hunde gibt es Rucksäcke

Für den Urlaub ebenfalls ganz gut geeignet ist ein Hunderucksack, den Hund auf dem Rücken trägt. Dieser ist natürlich nicht dazu gedacht, schwere Lasten zu tragen. Er hindert den Hund jedoch daran zu wild herumzuspringen und mache Tiere ziehen auch nicht mehr an der Leine, wenn sie Rucksack tragen. Ideal ist dieser Hunderucksack für Kleinigkeiten wie den Schlüsselbund, Taschentücher oder Ähnliches. So trägt auch der Hund ein klein wenig zu einem gelungenen Urlaub bei.